Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

„Resonanzort Gedächtniskirche: Geschichte und Religion als vertikale Resonanzachsen“

OKT
30

„Resonanzort Gedächtniskirche: Geschichte und Religion als vertikale Resonanzachsen“


Datum Samstag, 30. Oktober 2021, 10:00 Uhr
Standort Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Berlin
Mitwirkende
Prof. Dr. Hartmut Rosa
„Resonanzort Gedächtniskirche:  Geschichte und Religion als vertikale Resonanzachsen“

10.00 – 10.30: Begrüßung und Einstieg im Plenum in der Kirche

10.30:
Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Rosa
"Resonanzort Gedächtniskirche: Geschichte und Religion als vertikale Resonanzachsen."

anschließendes Gespräch mit Bischof Dr. Christian Stäblein

12.00 – 13.30 Uhr Mittagspause mit interaktiven Elementen

Klangexperimente im Kirchenraum; Führungen zu den Glocken und zum Glockenspiel im Alten Turm, in den Umgang, ins Foyergebäude Catering


Besucherinnen und Besucher der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche berichten immer wieder, wie dieser Kirchenraum sie anspricht und wieviel er in ihnen zum Klingen bringt. Neben dem intensiven blauen Licht und der Klarheit der Architektur, neben der Wirkung der großen Christusfigur mit ihren zugleich bergend und segnend ausgebreiteten Armen ist es für viele auch das Wissen um ihre Bedeutung als Mahnmal für den Frieden, das gerade diese Kirche für viele zu einem ganz besonderen „Resonanzort“ macht. Die Wechselbeziehungen zwischen der Turmruine in der Mitte und den sie umfassenden Neubauten und nun seit einigen Jahren auch dem „Goldenen Riss“ am Ort des Terroranschlags 2016 lassen sich ebenso als „Resonanzachsen“ beschreiben wie die Wechselbeziehungen zwischen der Kirche, die zum unverwechselbaren Wahrzeichen Berlins wurde, und dem sie umgebenden Stadtraum.

Das Phänomen der „Resonanz“ und die daraus entwickelte Begrifflichkeit wurde vor einigen Jahren von dem Jenaer Soziologen Hartmut Rosa zum Ausgangspunkt für eine neue „Soziologie der Weltbeziehung“ genommen und hat seither sowohl in der Soziologie als auch in Pädagogik, Psychologie, Architekturtheorie sowie anderen Disziplinen und nicht zuletzt in der Theologie zu vielfältigen Überlegungen angeregt.

60 Jahre nach der Einweihung wollen wir die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in einem Symposium nicht nur als Gebäudeensemble mit seiner Aura und seiner symbolischen Qualität als „Resonanzort“ in den Blick nehmen, sondern ebenso die besonderen „Resonanzsphären“, in denen hier kirchliches Leben stattfindet, musikalisch und in Gottesdiensten zu besonderen gesellschaftlichen Anlässen, am historischen Erinnerungsort und als Teil des kulturellen Lebens der City West.   

Am Beginn des Symposiums steht ein Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Rosa : „Resonanzort Gedächtniskirche. Geschichte und Religion als vertikale Resonanzachsen.“ Bischof Dr. Christian Stäblein wird im Anschluss mit ihm über seine Sicht dieser Kirche und ihres Resonanz-Potenzials sprechen, bevor das Gespräch ins Publikum hinein geöffnet wird.

Beim Vortrag von Prof. Dr. Rosa  und beim Abschlusspodium am Sonnabend um 17.15 kann man auch unabhängig von den Workshops teilnehmen.

Für alle Veranstaltungen des Symposiums gilt die 3G-Regel.