We sing „Black Tide“ - Chorgesang für sauberes Wasser

30
SEP

Datum Montag, 30. September 2019, 20:00 Uhr
Ort
Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin, Deutschland
Preis
Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten

zur Unterstützung der Kampagne für sauberes Wasser im Südsudan – und weltweit von Hoffnungszeichen e. V. mit Swartzberg Ethical Campaigns

Musiker von Ana Taben, Südsudan; Kor Chop Leek, Südsudan,
Jocelyn B. Smith und verschiedenen Chöre aus Berlin,
Jonas Sandmeier (Orgel),
Pfarrer Martin Germer


Das südsudanesische Künstlerkollektiv Ana Taban – arabisch für „Wir haben es satt“ – verleiht mit seiner Musik jenen eine Stimme, die am dringendsten gehört werden müssen. In ihrem Video „Black Tide“ – „Schwarze Flut“ singen die Künstler über Auswirkungen der Ölverschmutzung auf Menschen und ihre Umwelt. Der malaysische Ölkonzern Petronas vergiftet nach Recherchen der Menschenrechts- und Hilfsorganisation „Sign of Hope – Hoffnungszeichen“ durch unsachgemäße Förderung und Weiterverarbeitung von Rohöl das Trinkwasser von über 600000 Menschen im Südsudan. Eines der größten Sumpfgebiete weltweit, der Sudd, wird dadurch verseucht. „Hoffnungszeichen“ hilft beim Bau von Tiefbrunnen und bei der Aufklärung der Menschen sowie der Information der Weltöffentlichkeit.

Als Auftakt zum Themenmonat „Wasser“ wird dieses Anliegen am 30. September um 20.00 Uhr an der Berliner Gedächtniskirche musikalisch aufgenommen. Musiker von Ana Taban sowie der Bürgerrechtler Kor Chop Leek kommen nach Berlin, um den Song „Black Tide“ in einem neuen Arrangement mit Chören aus der Stadt unter Leitung von Jocelyn B. Smith erklingen zu lassen. Beteiligt sind unter anderem die „Different Voices of Berlin“ und der Berliner Soulchor. Die Videobotschaft dieses Abends soll über Social Media um die Welt gehen.

Bildnachweise: